HOME  /
HOTEL
Hotel

Unseren Gästen bieten wir bequeme und funktionale 2-Ebenen- Zimmer mit Bad, in 2-, 3- und 4-Bettmodulen, ausgestattet mit Telefon und Satellitenfernsehen an. Die Gesamtzahl der Betten beträgt 110.


Das Gebäude des Hotels im Schulungszentrum der Staatlichen Arbeitsinspektion ist ein Beispiel der experimentellen Baukunst aus der Zeit zwischen 2 Weltkriegen. Das Hotel wurde von Hans Scharoun als eines der Elemente der Breslauer Ausstellung "Wohn- und Arbeitsstätte" entworfen. Sie fand 1929 auf Initiative der Schlesischen Filiale von Werkbund statt.

 

Der Zweck der Ausstellung war, dem Publikum verschiedene Typen der kleinen und mittelgroßen Wohnungen und moderne Konstruktions- und Materiallösungen vorzustellen. 

 

Das wichtigste Mustergebäude der Siedlung wurde "Das Haus für ledige Personen und kinderlose Ehen", das den Charakter eines Hotels hatte. Der Architekt war dabei vom Schiffbau inspiriert, um "ein Gebäude wie ein Schiff zu schaffen, das in einem ruhigen Hafen anlegte", vorgesehen für die "Nomaden", die ihren Wohnort wegen ihrer Arbeit oft wechselten. Diese Idee hat ihn dazu gebracht, die Innenräume so zu entwerfen, dass die verfügbare Fläche am besten benutzt werden und den Räumen ein individueller Charakter verliehen werden konnte.

 
Es ist ein in seiner Form dynamisches Objekt, mit großen Wandflächen und Glastrennwänden, mit einer horizontalen Fensterlinie und einer Reihe von Andeutungen an die Schiffstilistik. Die Zergliederung des Gebäudekörpers sowie die Differenzierung der Höhen findet ihre Wiederspiegelung im funktionalen Programm der einzelnen Teile und stimmt mit den ästhetischen Prämissen überein, wonach dadurch die Vision eines Linienschiffs entstehen sollte. Der Architekt sorgte für die entsprechende Illusion durch die Hinzufügung eines Erholungsdecks, auf dem die Fahrgäste inmitten einer Grünbrandung auf dem Dach des linken Flügels Sonnebäder genießen können.


Das Objekt wird der Strömung der organischen Architektur zugeordnet, die eine flüssige Verbindung des Äußeren mit dem Inneren betont, am besten sichtbar am Beispiel der Erholungshalle im mittleren Flügel.

 

Der repräsentative Charakter des Inneren schaffen große Fensterflächen mit, die von beiden Seiten eine perfekte Beleuchtung garantieren. Von Außen sieht der Beobachter durch die Glastafeln den Gartenteil mit einer Veranda, die dem Bug eines Schiffes ähnelt. Die Veranda aus bewehrtem Beton, auf 2 Säulen gestützt, kreiert mit einem leichten Bogen einen weiteren Raum, der zur Erholung einlädt. Die Ausstattung der Halle schafft den Eindruck der Leichtigkeit und einer modernen Extravaganz in der Form und in den Farben. Die äußere Form dieses Gebäudeteiles knüpft mit ihren Details an die Schiffstilistik und lockt die Aufmerksamkeit des Zuschauers mit einem runden Fenster und einem abgehängten Dach des Überbaus lockt. In der zentralen Halle befinden sich 2 Wohnzonen, die von den inneren Korridoren zugänglich sind. Von der Halle aus kann man auch das Restaurant im rechten Flügel erreichen, das von ihr nur mit einer beweglichen Glaswand getrennt ist. 

 

Durch das außergewöhnliche funktionale Flügelsystem wird der Raum minimiert, der für den Zugang zu 2 Stockwerken von "geräumigen und bequemen Wohneinheiten" notwendig ist.

 
Jeder Korridor, platziert in der Mitte der Gebäudehälfte, wird zusätzlich von 2 Reihen von schmalen Fenstern beleuchtet, die auf der Fassade des Gebäudes horizontale Linien bilden. Vom Korridor aus erreicht man, abwechselnd nach unten oder nach oben gehend, die Wohnräume, und mit einer anderen Treppe die Schlafräume, die im nördlichen Teil des Gebäudes platziert sind.

 

Dank dieser außergewöhnlichen Architektur wurde das Gebäude in das Register der Architekturdenkmäler eingetragen (Nr. 283).

 

Die eigene Küche versorgt die Gäste ganztägig. Das Hotel verfügt auch über ein kleines Cafe und einen Raum, in dem sich eine Sauna und ein Fitnessraum befinden. Auf dem Gelände des Zentrums gibt es auch einen Parkplatz für die Gäste. Bei Gruppenaufenthalten können die Preise verhandelt werden! 

 

 

         

 

         

 

 

Je¶li jeste¶ zainteresowany otrzymywaniem najnowszych informacji podaj swój e-mail

O¦RODEK SZKOLENIA PAÑSTWOWEJ INSPEKCJI PRACY
im. Profesora Jana Rosnera
we Wroc³awiu

ul. M. Kopernika 5
51-622 Wroc³aw

 

centrala:

 (71) 37 10 404

kancelaria:

 (71) 37 10 409

fax:

 (71) 37 10 402

e-mail:

 kancelaria@os.pip.gov.pl

 

  Informacja dla osób niepe³nosprawnych

Mapa dojazdu
X

Uwaga! Ten serwis u¿ywa cookies i podobnych technologii. Zgoda wyra¿ona na korzystanie z tych technologii przez www.ospip.pl lub podmioty trzecie w celach zwi±zanych ze ¶wiadczeniem us³ug drog± elektroniczn±, mo¿e w ka¿dym momencie zostaæ zmodyfikowana lub odwo³ana w ustawieniach przegl±darki. Brak zmiany ustawieñ przegl±darki oznacza zgodê na to. Wiêcej informacji znajd± Pañstwo w zak³adce Polityka dotycz±ca cookies

AKCEPTUJÊ